Winzerverein St. Urbanus Stetten

Sophia, Stettens Weinkönigin der Herzen

Obwohl es letztendlich dann doch nicht für die fränkische Weinkrone gereicht hatte, konnte Sophia Kron am Ende des Tages bei der gemeinsamen Feier mit ihrem Fanclub im Winzerkeller Stetten schon wieder lachen. Sie selbst und alle, die die Wahl zur Fränkischen Weinkönigin im Würzburger Vogel Convention Center miterlebt hatten, spürten noch am Abend den Nachhall des Feuers und der Begeisterung, den die junge Stettener Kandidatin bei ihrem Auftritt auf der Bühne vor vielen Hundert Menschen versprüht hatte.

Ein ganzer Bus voller Fans war eigens für die 22-jährige Goldschmiedin in die Würzburger Zellerau gekommen. Längst nicht nur aus Stetten, sondern auch aus den angrenzenden Weinbaugemeinden und dem gesamten Landkreis. Sogar Landrat Thomas Schiebel und sein Stellvertreter Harald Schneider verfolgten die Wahl aufmerksam, fieberten mit und drückten nicht nur die Daumen, sondern ganz bestimmt auch die richtige Taste auf dem Wahlgerät.

Dabei hatte Sophia ja eigentlich die begehrte Krone schon fast in der Hand, als nämlich die Moderatorin, die frühere deutsche Weinkönigin Nicole Then, in der Vorstellungsrunde die künftige Schmuckdesignerin nach Ideen für eine Neugestaltung des arg in die Jahre gekommenen Juwels fragte und Moderator Axel Robert Müller das kostbare Stück von seinem Platz auf dem Sockel holte. Wortgewandt und charmant stellte die Stettenerin die Verbindung mit dem modernisierten fränkischen Bockbeutel her und machte Vorschläge für eine zeitgemäße neue Weinkrone.

Überhaupt konnte Sophia in den zehn Minuten dieser Vorstellungsrunde nicht nur bei ihren Fans punkten. In dieser Zeit war sie locker, offen, strahlend und vor allem sie selbst. Das brachte sie ganz nah an den vorhergegangenen Auftritt der späteren Siegerin Klara Zehnder heran. Da war das köstliche Wortspiel um die Werkbank, die die junge Goldschmiedin in ihrem Schlafzimmer stehen hat und bei dem frechen Moderator Müller Gedanken an „Shades of Grey“ aufkommen ließen.

Ein Blumenstrauß zum Trost war das Abschiedsgeschenk des Weinbaupräsidenten Arthur Steinmann.

Auch das geforderte Selfie bekam viel Applaus: Sophia mit ihrem Schornsteinfeger-Onkel Dieter, einem Glas Wein und einem Bockbeutel auf dem elterlichen Hausdach mit der Kulisse Stettens im Hintergrund. Das war wirklich ein pfiffiger Einfall. Sehr glaubwürdig wirkte auch die Auswahl des vorzustellenden Weins. Sophia hatte tatsächlich den Mut, die an diesem Nachmittag arg strapazierten Begriffe wie „Dachmarke, Franken-Silvaner Heimat seit 1659“ zumindest teilweise zu verlassen und statt des üblichen Silvaners einen lieblichen Kerner-Kabinett vom Stettener Stein als ihren Lieblingswein vorzustellen.

Sophias Authentizität brachte aber vielleicht schon die ersten Minuspunkte, als sie von Then auf ihre relativ dialektfreie Ausdrucksweise angesprochen wurde. Die im Anschluss geöffnete Tür, doch auch mal „Steiderisch“ zu reden, durchschritt die Kandidatin nicht so richtig. „Das wäre dann eben nicht ich gewesen“, sagte sie später.

Dann kamen die drei fachlichen Fragen. Über die Bedeutung der Biodiversität im Weinberg wusste die ehemalige Weinprinzessin aus dem Werntal ebenso kompetent zu sprechen wie über das Alleinstellungsmerkmal der „Fränkischen Trias“ Schließlich ist sie „ja an der Grenze zum Buntsandstein geboren, im Muschelkalk aufgewachsen und möchte jetzt noch den Keuper entdecken!“

Doch wie bei den Olympischen Spielen – beispielsweise im Biathlon – kann ein einziger Fehlschuss weit zurückwerfen. Bei der Frage nach alternativen Ausbau-Gebinden moderner Winzer hatte Sophia einen kleinen Aussetzer, obwohl sie sich zuvor durchaus mit Fässern aus Holz, Edelstahl, Ton oder gar Beton gründlich befasst hatte. Schade, denn die neue Weinkönigin Klara hatte sich auch hier absolut souverän gezeigt.

Was aber bleibt nach einem solchen Tag im Würzburger Vogel Convention Center? Allen, die diesen Nachmittag erlebt hatten, war klar: Sophia hat hier eine gute Vorstellung gegeben. Ganz bestimmt die größte Leistung ihres bisherigen Lebens. Zur Weinkönigin hat es leider nicht gereicht, doch Andreas Schneider, der Vorsitzende des Stettener Winzervereins St. Urban, brachte die Leistung Krons beim abschließenden Empfang im heimischen Winzerkeller auf den Punkt: Es war toller Tag und ganz Stetten ist stolz auf seine „Königin der Herzen“. Ein Tag, an den das Dorf noch sehr lange denken wird – Sophia aber ein ganzes Leben.

Quelle: https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Weinkoeniginnen-Weinberge-Biodiversitaet-Fraenkische-Weinkoeniginnen-Goldschmiedinnen-und-Goldschmiede;art772,9920446


Jahreshauptversammlung

Der Winzerverein St. Urban Stetten zeichnete bei seiner Jahreshauptversammlung vier Mitglieder für 25 Jahre Treue zum Verein aus. Geehrt wurde unter anderem die Schriftführerin des Vereins. Angela Amthor zählt seit ihrem Beitritt im Jahr 1993 zur Vorstandschaft und ist seitdem für die Öffentlichkeits- und Organisationsarbeit des Winzervereins zuständig. Auch Herbert Burkard, Vater der amtierenden 18. Weinprinzessin Annika Burkard, ist seit 25 Jahren mit dabei. Eva-Maria Sauer und Josef Deißenberger konnten nicht an der Veranstaltung teilnehmen und bekommen ihre Urkunde nachträglich.

Der 137 Mitglieder zählende Winzerverein hat 2017 eine Vielzahl von Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Dazu zählten unter anderem Vereinsausflüge, die Eröffnung der fränkischen Weinlese, die Schoppentage im Winzerkeller und die Krönungsfeier der Stettener Weinprinzessin. Vorsitzender Andreas Schneider stellte auch die geplanten Projekte des Jahres 2018 vor. Neben einer Wasserentnahmestelle im neuen Hallenbaugebiet des Ortes soll auch der „Terroir-f Punkt“ in den Stettener Weinbergen fertiggestellt werden. Außerdem hofft der Verein auf einen Erfolg für Sophia Kron bei der Wahl zur Fränkischen Weinkönigin.

Es folgte der Bericht des Rebschutzwarts und Zweiten Vorsitzenden Josef Krebs, der das Weinjahr 2017 Revue passieren ließ. Er ging dabei besonders auf die klimatischen Verhältnisse, den Schädlingsbefall und die erzielte Ernte ein.

Im Anschluss wurde der von Stefanie Sauer und Stefan Gerhard organisierte Vereinsausflug für das Jahr 2018 vorgestellt. Die mehrtägige Fahrt geht in diesem Jahr ins Elsass.

Sophia Kron und ihr Coach Burkard Heßdörfer nutzen die Jahreshauptversammlung zur Vorbereitung auf die Wahl zu Fränkischen Weinkönigin am 23. März in Würzburg. Die ehemalige Weinprinzessin stellte sich dem Publikum vor und präsentierte anschließend einen Wein. Zum Abschluss simulierte der Verein mit Hilfe aller Anwesenden die obligatorische Fragerunde der Wahl.

Quelle: https://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Weinkoeniginnen-Fraenkische-Weinkoeniginnen;art772,9917083

Der Winzerverein St. Urban Stetten ehrte aktive Mitglieder.

Im Bild von links der Zweite Vorsitzende Josef Krebs, Angela Amthor, Vorsitzender Andreas Schneider, Herbert Burkard und die Weinprinzessin Annika Burkard.

Foto: Sophie Amthor


Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am Freitag, den 16.03.2018 findet die Jahreshauptversammlung des Winzervereins St. Urban Stetten e.V. im Winzerkeller statt.

Beginn ist 19.30 Uhr.

Tagesordnung:

1. Bericht des ersten Vorsitzenden

• Rückblick 2017

• Projekt Terroir f

• Projekt Wasserentnahmestelle

2. Bericht des Arbeitskreises Weinbau

3. Bericht des Kassiers

4. Entlastung der Vorstandschaft

5. Vereinsausflug

6. Wahl zur fränkischen Weinkönigin

7. Wünsche und Anträge

 

Zur Versammlung sind alle Mitglieder, Winzerinnen und Winzer sowie Interessierte eingeladen.


Ausflug in Elsass vom 10.-13.05.2018

Herzliche Einladung zum mehrtägigen Vereinsausflug ins Elsass. Anmeldung ab sofort. Das Programm und weitere Infos gibt es hier:


Neue Weinprinzessin ist Annika Burkard

Annika Burkard ist die neue Stettener Weinprinzessin. Die 21-Jährige wurde im Rahmen einer würdigen Krönungsfeier mit sechs besonderen Weinen aus Stetten als Nachfolgerin von Sophia Kron in der vollbesetzten Mehrzweckhalle eingeführt.

Annika stammt zwar wie ihre Vorgängerin nicht aus einer Winzerfamilie, ist aber in ihrem Heimatort Stetten bestens vernetzt. Die Lacklaborantin tanzt in der Showtanzgarde des Carnevalsclubs Stetten und im Tanztrio. Außerdem spielt sie Schach, Badminton und Theater. Seit diesem Jahr ist sie auch aktives Feuerwehrmitglied. Im Gegensatz zu dem sprühenden, pfiffigen Temperament ihrer Vorgängerin Sophia besticht Annika durch innere Ruhe und natürliche Anmut.

In ihrer Antrittsrede verriet sie, dass sie sich wie viele andere Mädchen schon als Kind gewünscht habe, einmal Prinzessin sein zu dürfen, dieser Traum sei nun für sie in Erfüllung gegangen. Mit großer Vorfreude und Neugier blickt sie nun zwei aufregenden Jahren entgegen. Die Krönung der 18. Stettener Weinprinzessin nahmen Sophia Kron, der Vizepräsident des Fränkischen Weinbauverbandes Bruno Kohlmann sowie Karlstadts Bürgermeister Paul Kruck und Landrat Thomas Schiebel gemeinsam vor.

Vor der Krönung aber hieß es für Sophia Abschied nehmen vom Amt und von der Krone. Der Vorsitzende des Stettener Winzervereins Andreas Schneider verglich seine bisherige Weinrepräsentantin mit einem Rohdiamanten, der sich in den letzten zwei Jahren zu einem Brillanten geschliffen habe.

Kron sei eine äußerst fleißige Weinprinzessin gewesen, die stets Lebensfreude pur ausgestrahlt habe und deren unermüdlicher Einsatz für ihren Heimatort schon fast an Vergnügungssucht gegrenzt habe. Aber „Lebensfreude und Frankenwein passen gut zusammen“, so Schneider.

So pfiffig wie ihre Antrittsrede vor zwei Jahren, waren auch Sophias Abschiedsworte. Das Amt habe sie in vielen Bereichen weitergebracht, und jeder Tag, den sie für Stetten und mit ihren Kolleginnen verbringen durfte, sei ein Glanzlicht gewesen. Ihr Dank ging an alle, die sie unterstützten, insbesondere die Eltern, die Freunde und die Verantwortlichen des Winzervereins. Nach dem üblichen Fotorückblick wurde sie dann doch recht nachdenklich mit den Worten„Es war mir eine Ehre!“, und als sie das Krönchen auf dem Samtkissen ablegte, war ihr die Wehmut anzumerken. Zum Schluss aber gab sie offiziell bekannt, dass sie sich um das Amt der Fränkischen Weinkönigin im nächsten Jahr beworben habe.

Sowohl Bürgermeister Kruck als auch Landrat Schiebel hoben den besonderen Einsatz der scheidenden Weinprinzessin Sophia hervor, die die „Stettener Seele und den ganzen Landkreis glaubhaft vertreten“ habe. Schiebel freute sich, dass der Winzerverein wieder ein „Goldstück“ für den heimischen Wein gefunden habe und zeigte sich überzeugt, dass Annika die mittlerweile hoch liegende Messlatte durchaus auf ihre Weise erreichen könne. Bürgermeister Paul Kruck sagte Dank „für den hoheitlichen Glanz“ bei städtischen Empfängen, Weinfesten und anderen Veranstaltungen und vertraute darauf, dass auch die 18. Weinprinzessin Annika eine sympathische und fachkundige Botschafterin für Stetten und Karlstadt sein werde.

Ohne den Aufnahmeritus in die Reihen der Weinprinzessinnen geht es nicht bei Krönungsfeiern. Die angereisten 40 jungen Damen aus der Region begrüßten ihre neue Kollegin mit großer Herzenswärme mit einem Spiel und dem üblichen „Starterpaket für Weinprinzessinnen“ mit Hühneraugenpflaster, Ersatzstrumpfhose und anderen Utensilien bei Weinlagenwanderungen.

Die musikalische Umrahmung der Krönungsfeier lag bei dem Trio von Steffi Stahl und der Stettener Gruppe TonArt unter der Leitung von Elisabeth Netrval.

Quelle: www.mainpost.de/regional/main-spessart/Rohdiamanten;art772,9811578

© Main-Post 2018


Krönungsfeier am 02.12.2017

Herzliche Einladung zur Krönungsfeier der 18. Stettener Weinprinzessin.

Das Plakat dazu finden Sie hier:


Schoppentage am 7. und 8. Oktober 2017

Wenn sich der Sommer verabschiedet und die Tage kürzer werden, beginnt die Weinlese – der Höhepunkt des Winzerjahres.

Die Traubenernte bringt dem Winzer den Lohn für alle Arbeit, die vom Rebschnitt an über das ganze Jahr geleistet wurde.

Mit der Ernte der ersten Trauben beginnt auch die Saison für den Federweißer.

Wein und Federweißer stehen auch im Mittelpunkt der Schoppentage. Hierzu laden der Winzerverein und der Winzerkeller am 7. und 8. Oktober in den Winzerkeller nach Stetten ein.

Los geht es am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr. Der Sonntag kann ab 11.00 Uhr mit dem Frühschoppen begonnen werden. Danach gibt es zum Mittagstisch wieder Spanferkel am Spieß mit Klößen und Blaukraut. Anschließend kann man sich mit Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und anderen leckeren Speisen verwöhnen lassen.

Es werden eine kleine Weinprobe mit fünf verschiedenen Weinen und eine große Weinprobe mit 15 Weinen aus dem Sortiment der Winzergemeinschaft Franken angeboten. Beide Weinproben werden nicht moderiert. Allerdings stehen Ihnen Verkaufspersonal und Winzer gerne beratend zur Seite. An beiden Tagen ist der Weinverkauf geöffnet. So können Wein und Federweißer auch mit nach Hause genommen werden.

Am Samstagabend gib es wieder Livemusik mit „Hobel, Spahn und Plan“. Die heimische Drei-Mann-Gruppe mit Gitarre, Akkordeon und Kontrabass machen eine tolle Stimmung und animieren die Gäste zum Mitsingen.

• Shuttle-Service: Anmeldung unter 09360/291


So früh begann Weinlese in Franken

Den offiziellen Beginn der Weinlese starteten heuer Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und die Fränkische Weinkönigin Silena Werner in den Steillagen bei Stetten.

So früh wie selten zuvor begann in diesem Herbst die Traubenernte in den unterfränkischen Weinbergen. Den offiziellen Lesebeginn starteten heuer der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und die Fränkische Weinkönigin Silena Werner in den Steillagen des Stettener

Steins.

Den ersten Schnitt setzten die beiden gemeinsam mit Sophia Kron, der Weinprinzessin aus Stetten, der Landtagspräsidentin Barbara Stamm und dem Landtagsabgeordneten Thorsten Schwab zwischen den Rebzeilen hoch über dem Maintal an, in einer Weinbergslage, in der „leidenschaftliche Winzer mit die besten Weine Frankens anbauen“, wie Arthur Steinmann, der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes schwärmte. „Bergbauern“ in Bayerns Norden

Für den Landwirtschaftsminister aus Niederbayern sind die fränkischen Winzer mit ihren Steillagen die „Bergbauern des bayerischen Nordens“. In seiner Eröffnungsrede hob Brunner die Leidenschaft der Weinbauern hervor, die mit ihrer Arbeit Garant für hervorragende Weine seien und zudem Frankens großes Weinkulturerbe in einer Landschaft unvergleichlicher Schönheit erhielten.

Insbesondere hob er die Unterstützung seines Ministeriums für den Weinanbau in den Steillagen hervor. Der Freistaat fördere gezielt Steilund Terrassenlagen, Sortenumstellungen, Tropfbewässerungsanlagen und Wasserbevorratung, so Brunner.

„Die Fränkischen Winzer wissen, was Heimat bedeutet, in ihrem Tun steckt sehr viel Herzblut!“, hob die Landtagspräsidentin Stamm hervor. Dadurch spiele der Frankenwein mittlerweile in einer ganz besonderen Qualitätsliga. Ganz besonders beeindruckt zeigte sie sich von der Kreativität des Winzernachwuchses.

Die Trockenheit, der frühe Rebenaustrieb und die Fröste im April bereiteten im ersten Halbjahr den fränkischen Winzern große Sorgen, fasste Arthur Steinmann das Weinjahr zusammen. Durch die Niederschläge im Juli und die beständigen Temperaturen konnten sich aber dann die Trauben prächtig entwickeln, dass der Entwicklungsvorsprung gehalten und die ersten Trauben für Federweißen gelesen werden konnten.

„Der Lesebeginn 2017 wird als einer der frühesten in die Geschichte Frankens eingehen“, sagte er.

Weitgehend verschont blieben in diesem Jahr die Winzer von Problemen beim Pflanzenschutz. Sowohl Oidium, Peronospora und auch die Kirschessigfliege waren bislang unauffällig. Vereinzelt machte starker Hagel Ende Juli und Mitte August in einigen Weinbaugemeinden Schwierigkeiten. Insgesamt erwarten die fränkischen Winzer eine gute bis sehr gute Ernte mit Erträgen zwischen 80 bis 85 Hektolitern pro Hektar und das bei einer ausgezeichneten Qualität, die dem „Wein das Potenzial mitgibt, ganz oben in der Qualitätsliga mitzuspielen“, so Minister Brunner.

 

Quelle:

www.mainpost.de/regional/main-spessart/Franken-Fraenkische-Weinkoeniginnen-Landwirtschaftsminister-Weingaertner-Weinkoeniginnen-Weinlese;art772,9748056


Weinlagenwanderung am 21.05.2017

Seit vielen Jahren wird die Weinlagenwanderung mit Unterstützung der Spielvereinigung auch als IVV-Wanderung nach den Richtlinien des Deutschen Volkssportverbandes durchgeführt. Zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr können die Teilnehmer vom Winzerkeller aus starten. Es werden zwei Strecken angeboten. Eine Kurzstrecke von 6 km und der offizielle Wein-Wander-Weg über 9 km.

Wie gewöhnlich sind entlang des Weges die über den Main gelegenen „Stein-Weinhütte“ und drei weiteren Weinberghütten von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr bewirtet. Bei einer „Einkehr“ gibt es Gelegenheit, verschiedene Weine vom Stettener Stein zu probieren und sich mit leckeren Kleinigkeiten für den weiteren Weg zu stärken. Ist das Ziel im Winzerkeller wieder erreicht, kann man den Tag in geselliger Runde ausklingen lassen und sich vielleicht eine Tasse Kaffee und selbstgebackenen Kuchen gönnen.

Für die Gäste aus der näheren Umgebung wird ein Abhol- und Heimfahrservice angeboten. Für einen geringen Beitrag kann man sich abholen und wieder nach Hause bringen lassen. Anmeldung unter 09360/291.

 

Zertifizierung des Wein-Wander-Weges

Im Rahmen der diesjährigen Weinlagenwanderung wird das Projekt der Fränkisches Weinland Tourismus GmbH „Wege zum Wein“ vorgestellt. Das Qualitätssiegel „Wege zum Wein“ erhalten nur Weinwanderwege im Fränkischen Weinland, die sich durch geprüfte Qualität auszeichnen und die den Wein und die Weinberge den Menschen näher bringen. Zu einem der ersten Wege zählt auch der Stettener Weinwanderweg „NaTour und Wein im Stettener Stein“. Aus diesem Anlass findet um 11.00 Uhr an der Stein-Weinhütte die Eröffnungsveranstaltung statt.



Vorstellung mit Verkostung "Die junge Frank´n"

Der neue Jahrgang der Winzergemeinschaft Franken wird präsentiert. Zunächst der Müller-Thurgau und ein Rotling, im Frühjahr folgen Silvaner und Rotwein.

 

Den Erlös dieser Veranstaltung spendet der Winzerverein wieder

einem guten Zweck.

In diesem Jahr geht das Geld an Sternstunden, der Benefizaktion

des Bayerischen Rundfunks.

 

Musikalische Einlagen mit der Stettener Gnadenkapelle.

 

Der Winzerverein freut sich auf einen geselligen Abend bei Wein

und Brotzeit.


Plakat zu den "Schoppentagen"


Schoppentage im Winzerkeller

Weinverkostung und Federweißer

Wie jedes Jahr finden noch während der Weinlese die traditionellen Schoppentage im Winzerkeller statt.

Heuer laden der Winzerverein und der Winzerkeller Stetten am 1. Und 2. Oktober zu Weinverkostung und Federweißer ein.

Beginn ist am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr und am Sonntagmorgen zum Frühschoppen um 11.00 Uhr. An beiden Tagen werden Weißweine und Rotweine, Sekt und Secco und natürlich auch frischer fränkischer Federweißer ausgeschenkt. Dazu werden kleine herzhafte Speisen angeboten. Zum Mittagstisch am Sonntag gibt es wieder Spanferkel am Spieß mit Klößen und Blaukraut. Anschließend kann man sich mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen verwöhnen lassen.

 

„Fränkische Weinvielfalt“

Neben den Weinen im Ausschank, gibt es wieder die bekannte und beliebte „Fränkische Weinvielfalt“. Das ist eine Auswahl aus 15 großartigen Weinen aus dem Programm der Winzergemeinschaft Franken, die Luise Winkler, Leiterin des Winzerkellers, zusammengestellt hat. Für einen Unkostenbeitrag von 13,- € können Weinkenner und Weingenießer an dieser ganz besonderen Weinprobe teilnehmen.

 

Weinverkauf im Winzerkeller

Der Weinverkauf ist an beiden Tagen geöffnet. So können die Gäste ihren ausgewählten Wein oder Weine sofort kaufen und mit nach Hause nehmen. Winzerkellerteam und Winzer stehen bei der Auswahl selbstverständlich auch beratend zur Seite.

 

Musik zum Mitsingen

Am Samstagabend tritt die heimische Gruppe „Hobel, Spahn und Plan“ auf. Mit Gitarre, Akkordeon und Kontrabass machen die drei Musiker eine tolle Stimmung und animieren die Gäste zum Mitsingen.

 

Abhol- und Heimfahrservice

Wie gewohnt ist für die Gäste ein Abhol- und Heimfahrservice eingerichtet. Für einen kleinen Unkostenbeitrag kann der Fahrdienst im näheren Umkreis in Anspruch genommen werden. Hierzu bitte mit dem Winzerkeller unter 09360/291 Kontakt aufnehmen oder sich direkt vor Ort anmelden.

 


Plakat zur Veranstaltung "SteinWeinOpenAir"


SteinWeinOpenAir - Weinerlebnistag in den Stettener Steillagen

Stetten gehört zu den ältesten Weinorten in Franken. Im Jahre 816 wird erstmals der Weinbau auf Stettener Gemarkung schriftlich bezeugt. Somit prägt der Weinbau seit 1200 Jahren Stetten und seine Menschen.

1200 Jahre Weinbau in Stetten – Dieses Jubiläum möchte Weinprinzessin Sophia und der Winzerverein mit einer ganz besonderen Weinveranstaltung, dem SteinWeinOpenAir feiern. Inmitten der Stettener Weinberge können ab 13.00 Uhr Weinkenner und Genießer Weine dieser Lage verkosten. Vier Weingüter präsentieren ihre Weine vom Stettener Stein. Mit dabei sind der Winzerkeller Stetten, der Weinbaubetrieb Uwe Amthor aus Stetten, das Weingut am Stein aus Würzburg, vertreten durch Schneider Weinkonzepte und das Weingut Klaus Höfling aus Eußenheim.

Erleben Sie tolle Ausblicke und interessante Einblicke – Für diejenigen, die die Stettener Weinberge erstmal besser kennenlernen möchten, werden geführte Weinbergswanderungen angeboten. Um 13.00 Uhr und um 15.30 Uhr ist Start am Parkplatz des Weinwanderweges zu einer Führung durch die Stettener Weinlagen mit Verkostung einer 4er Weinprobe. Für 10,- € können die Teilnehmer der Führung vier Weine der verschiedenen Weingüter verkosten, die entlang des Weges ihre Weine anbieten. Natürlich kann man auch auf eigene Faust durch die Stettener Weinberge wandern und an den vier Stationen Weine probieren, ehe man den Tag im Stettener Stein mit einem Glas Wein bei Livemusik mit der Gruppe „famos. finest unplugged music“ ausklingen lässt.

„famos. finest unplugged music“ ist ein Akustik-Quartett, das seine Zuhörer durch gecoverte Soul-, Blues-, Pop- und Countrysongs sowie durch seine Eigenkompositionen in den Bann zieht.

Erleben Sie einen schönen Tag in den Stettener Steillagen, erfahren Sie vieles über Stetten und den Weinbau und genießen Sie bei mitreißender Musik Weine vom Stettener Stein.


Plakat zum Jubiläumsweinfest


Jubiläumsweinfest in Stetten vom 16.-18.07.2016

Stetten kann auf eine 1200-jährige Geschichte im Weinbau zurückblicken. Denn im Jahr 816 wurden die ersten Reben in Stetten gepflanzt.

Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet der Stettener Winzerverein in diesem Jahr ein Jubiläumsweinfest, das vom 16.-18. Juli 2016 am historischen Torbogen in der Ortsmitte stattfindet.

 

Das Programm

Samstag, 16. Juli

19.30 Uhr Eröffnung des Weinfestes durch Weinprinzessin Sophia

Live-Musik mit „Die Spräublöaser“ – urige Musik aus der Rhön

20.45 Uhr Eröffnung der Kunst- und Bilderausstellung im Pfarrheim

Sonntag, 17. Juli

11.00 Uhr Frühschoppen mit „Juice´n chocolate“

11.30 Uhr Mittagessen

17.00 Uhr musikalische Unterhaltung mit „Die Kellermäster“

22.00 Uhr Jubiläums-Feuerwerk

Montag, 18. Juli

17.00 Uhr Festbetrieb

19.00 Uhr Auftritt der Kultband „The Jets“

 

25. Kunstausstellung

Die Kunstausstellung wird in diesem Jahr zum 25. Mal am Weinfest eröffnet. Viele heimische und auch auswärtige Künstler haben ihre Werke schon bei dieser Gelegenheit der Öffentlichkeit präsentiert. Die Stettener Malerin Monika Jäger hat in diesem Jahr zwei weitere Künstler eingeladen. Thomas Kraft aus Aura stellt Holzskulpturen und der Stettener Kilian Krebs stellt neben Stettener Motiven auch Replikate Alter Meister aus. Eröffnet wird die Kunstausstellung am Samstag um 20.45 Uhr. Am Sonntag ist die Ausstellung von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr und am Montag von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet.

 

Shuttle-Service

An den Festtagen steht wieder ein Abhol- und Heimfahrservice zur Verfügung. Anmeldung unter der Telefonnummer 0170-4793616 oder direkt vor Ort im Festbüro.

 

Jubiläumsfeuerwerk

Anlässlich des Jubiläums „1200 Jahre Weinbau in Stetten“ gib es am Sonntag um 22.00 Uhr ein Jubiläums-Feuerwerk.

 


Sonntag 29. Mai Weinlagenwanderung


Pflanzaktion Baum des Jahres in Stetten

Ein Baum für Frankens Weinberge wurde gepflanzt. Das war die erste Amtshandlung der neuen fränkischen Weinkönigin Christina Schneider. Zusammen mit prominenten Vertretern des Frankenweins pflanzte sie eine Toptaste Zwetschge. Seit 2000 wurden aufgrund der Aktion „Baum für Frankens Weinberge“ des Arbeitskreise „Franken-Wein.Schöner.Land!“ bereits mehr als 1500 Bäume gepflanzt. Passend zum Jubiläumsjahr wurde der erste Baum in Stetten an der Weinbergskapelle gepflanzt.

 

Beim Baumpflanzen im Stettener Weinberg (von links) Bürgermeister Paul Kruck, Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, Bezirkspräsident des Genossenschaftsverbands Bayern Rainer Wiederer, die fränkische Weinkönigin Christina Schneider aus Nordheim, Ottmar Porzelt vom Amt für Ländliche Entwicklung, Arthur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbands und stellvertretender Landrat Harald Schneider.


1200 Jahre Weinbau in Stetten - Flyer


1200 Jahre Weinbau in Stetten - Programmpunkte

12.03. und 19.03. Jungweinprobeim Winzerkeller Stetten

Das Winzerkeller-Team und seine Leiterin Luise Winkler laden jeweils ab 18.00 Uhr zu einer Weinprobe der besonderen Art ein. Ca. 30 frisch gefüllte Weine des aktuellen Jahrgangs aus dem gesamten Sortiment der Winzergemeinschaft Franken stehen zur Verkostung bereit. Suchen Sie sich Ihren diesjährigen Lieblingswein aus!

 

29.05. Weinlagenwanderung Start und Ziel am Winzerkeller

Natur erleben und Wein genießen – dies können Sie auf dem 10 km langen Weinwanderweg „NaTour und Wein im Stettener Stein“ wunderbar miteinander verbinden.

An der Weinlagenwanderung laden unterwegs die hoch über den Main gelegene „Stein-Weinhütte“ und drei weitere Weinbergshütten zum Verweilen ein, um ein Gläschen Wein zu trinken und sich mit einer Kleinigkeit für den weiteren Weg zu stärken. Während der Rast inmitten der Weinberge lohnt es sich immer wieder, den herrlichen Ausblick und die grünende Reblandschaft zu genießen.

Die Länge des Wanderweges kann jeder selbst bestimmen, denn es ist ein Shuttle-Service mit dem Holder eingerichtet.

 

16.07. bis 18.07. Jubiläumsweinfestam historischen Torbogen

In Stetten können Sie ein Weinfest mit besonderem Flair erleben. Der festlich geschmückte Dorfplatz vor dem historischen Torbogen und den eindrucksvollen Fachwerkhäusern bietet ein gemütliches Ambiente, um mit Freunden ein paar schöne gesellige Stunden zu verbringen. Genießen Sie exzellente Weine vom Stettener Stein und die feine fränkische Küche mit kalten und täglich wechselnden warmen Schmankerln. Am Abend laden Bocksbeutelbar und Cocktailbar in urigen Gewölbekellern zu erlesenen Weinen und fruchtig-spritzigen Weincocktails ein.

 

14.08. SteinWeinOpenAir: Der Weinerlebnistag in den Stettener Steillagen

Neben geführten Weinwanderungen durch die hoch über den Main gelegenen Weinberge, kann eine Vielzahl Weine vom Stettener Stein verkostet werden. Weingüter und Weinbaubetriebe sowie die Winzergemeinschaft Franken präsentieren ihre Weine. Außerdem erfahren Sie viel Wissenswertes über 1200 Jahre Weinbau in Stetten. Theater, Musik und eine Illumination in den Weinbergen runden diesen Tag ab. Auch für die kleinen Gäste wird es sicherlich nicht langweilig.

 

01.10. und 02.10. Schoppentage im Winzerkeller Stetten

Mitten in der Weinlese, wenn die Winzer die Trauben für die Weine des nächsten Jahrgangs ernten, können Weinfreunde an den traditionellen Schoppentagen die Weine der vergangenen Jahre genießen. Frischer Federweißer darf natürlich in diesen herbstlichen Tagen nicht fehlen.

Einen Einblick in die große Mannigfaltigkeit der fränkischen Weine gibt die „Fränkische Weinvielfalt“, eine Weinprobe mit ca. 15 Spitzenweinen aus dem Programm der GWF-Weine.

 

09.11. Vorstellung der Jungen Frank´n im Winzerkeller Stetten

Die Weinlese ist vorüber und nur wenige Wochen später sind die ersten Weine des aktuellen Jahrgangs – „die jungen frank´n“ – auf den Markt. Auch im Winzerkeller werden diese frisch-fruchtigen Jungweine traditionell am zweiten Mittwoch im November der Öffentlichkeit präsentiert

Wie in den vergangenen Jahren spendet der Winzerverein den Erlös dieser Veranstaltung einem guten Zweck.

 

10.12. Weihnachtsmarktim Winzerkeller Stetten

In der vorweihnachtlichen Zeit lädt der Winzerkeller mit fränkischem Glühwein und Feuerzangenbowle sowie mit Ständen von Hobbykünstlern zum Stöbern und Verweilen ein.


Einladung zur 11. Weinlagenwanderung am 17. Mai 2015

Die Natur ist aus ihrem Winterschlaf erwacht – der Frühling ist endlich angekommen.

Die ersten Sonnenstrahlen locken die Menschen nach draußen, um tief durchzuatmen, Kraft zu tanken und die herrliche Frühlingslandschaft zu genießen.

 

„NaTour und Wein im Stettener Stein“

Der Stettener Wein-Wanderweg „NaTour und Wein im Stettener Stein“ führt die Wanderer durch eine der schönsten Weinlandschaften Frankens und bietet an vielen Stellen immer wieder herrliche Panoramablicke. Es werden zwei Strecken angeboten. Eine 6 km lange Wanderstrecke, die Familien mit Kindern gut bewältigen können und die eigentliche 10 km lange Wanderstrecke für die schon geübten Wanderer.

Einkehr unter freiem Himmel

Wie gewohnt gibt es entlang des Weges auch mehrere Gelegenheiten zur „Einkehr“. An der hoch über den Main gelegenen „Stein-Weinhütte“ und drei weiteren Weinberghütten können verschiedene Weine und leckere Kleinigkeiten für den kleinen Hunger probiert werden. Während der Rast inmitten der Weinberge lohnt es sich immer wieder den herrlichen Ausblick und die grünende Reblandschaft zu genießen. Die Bewirtung in den verschiedenen Hütten ist von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Danach kann man den Tag im Winzerkeller in geselliger Runde ausklingen lassen.

Die Länge des Wanderweges kann jeder selbst bestimmen, denn es ist ein Shuttle-Service mit dem Holder eingerichtet.

Wanderung mit den Weinprinzessinnen

Um 13.00 Uhr beginnt am Winzerkeller die „Prominentenwanderung“, zu der Stettens Weinprinzessin Anna-Lena Mehling zahlreiche Kolleginnen aus dem fränkischen Weinland eingeladen hat. Gerne können sich Wein- und Wanderfreunde dieser Gruppe anschließen.

IVV-Wanderung

Seit vielen Jahren wird die Weinlagenwanderung mit Unterstützung der Spielvereinigung auch als IVV-Wanderung nach den Richtlinien des Deutschen Volkssportverbandes durchgeführt. Zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr kann vom Winzerkeller aus gestartet werden.

Auch in diesem Jahr gehört die Weinlagenwanderung zur vom Bundesamt für Naturschutz initiierten Aktionsreihe „Biologische Vielfalt erleben“, die drei Monate von Mai bis Juli 2015 dauert. Aus diesem Anlass erhält der Teilnehmer nach der Wanderung wieder einen IVV-Sonderstempel.

Abhol- und Heimfahrservice

Für die Gäste aus der näheren Umgebung wird ein Abhol- und Heimfahrservice angeboten. Für einen geringen Beitrag kann man sich abholen und wieder nach Hause bringen lassen. Anmeldung unter ? 09360/291.

Die Kaffeebar mit selbstgebackenen Kuchen ist den ganzen Tag im Winzerkeller geöffnet.

 

Auf Ihr Kommen freut sich der Winzerverein Stetten mit Weinprinzessin Anna-Lena Mehling.

 

Weitere Termine zum Vormerken:

- Straßenweinfest am Torborgen vom 11. bis 13. Juli

- Schoppentage im Winzerkeller am 3. und 4. Oktober

- Vorstellung der Jungen Frank´n im Winzerkeller am 11. November

- Krönung der 17. Stettener Weinprinzessin am 28. November in der Mehrzweckhalle

 


Auf gutes Wachstum mit Prinzessinnenwein angestoßen

Die Zwetschge wurde vom Arbeitskreis „Franken-Wein.Schöner.Land!“ des Fränkischen Weinbauverbandes als „Baum für Frankens Weinberge 2015“ ausgewählt. Die Aktion wird seit 2000 durchgeführt und soll in erster Linie die Weinberge bereichern und die Erlebnislandschaft Weinfranken noch attraktiver zu gestalten. Von Beginn an nimmt der Stettener Winzerverein an dieser Aktion teil und pflanzt jedes Jahr einen Baum in den Weinbergen. So auch in diesem Jahr. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Vorstandsmitglieder des Winzervereins pflanzte Weinprinzessin Anna-Lena Mehling einen Zwetschgenbaum am Eingang zur Weinlage „Stettener Loch“. Nach getaner Arbeit stieß man auf gutes Gedeihen des neu gepflanzten Baumes mit Anna-Lenas Prinzessinnenwein an.

Die Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume. Da sie sich aber nur schwer unterscheiden, werden die beiden Bezeichnungen auch synonym verwendet. Es gibt über 400 Zwetschgensorten, die man von Sommer bis Herbst genießen kann – als Kuchenbelag, Kompott, Mus, Marmelade oder als Zwetschgenbrand.

Urban Krebs, Angela Amthor, Weinprinzessin Anna-Lena Mehling, Jürgen Gaul und Steffen Zink